RTF Durch Auen und Moore '13, Norderstedt (Berichte)

Benutzeravatar
mad.mat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1363
Registriert: 07.11.2008, 09:20
Wohnort: Schwarzenbek

RTF Durch Auen und Moore '13, Norderstedt (Berichte)

Beitragvon mad.mat » 23.06.2013, 17:12

Schön war es, das Wetter hielt, ich traf viele Foris, besonders möchte ich Miss Mol nennen!

Ich fuhr in einer Gruppe mit frisch Verliebten (Paaren), mit Rechtsbeistand und bekam einen Rüffel vom HFS-Wiki :cool:. NOBNOB hatte Probleme und wurde sicher von Angelika ins Ziel auf der 75er begleitet.

Danke an meine Gruppe, gern immer wieder.
Wir sehen uns da oben, Tschüss Helmut
Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
Benutzeravatar
UweK
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1123
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Beitragvon UweK » 23.06.2013, 18:35

Puh, was ein Wochenende. Gestern Abend aus Zetel angekommen, musste ich feststellen, dass die U1 derzeit unterbrochen ist und somit als einzig sinnvolle Alternative die Sternfahrt nach Norderstedt für mich bleibt. So ging es dann heute wieder um kurz nach 6 aus dem Bett, kurz auf den Balkon - uh, bitter kalt, dann also doch das Langarmtrikot. Der morgendliche Ritt durch die Stadt war zwar nicht schön, aber effektiv, nach guten 50 Minuten erreichte ich das Ziel Norderstedt.

Kurz vor der Anmeldung sammelte ich noch NOBNOB in seinen neuen orangenen Farben auf, hätte ihn beinahe gar nicht erkannt. :-)

Bild

Nach der Anmeldung kam dann bald auch schon mad.mat mit dazu, kurz drauf unser Sonnenschein von der HRG, welche auch gestern schon in Zetel mit dabei war. Nach einigen Schnacks war es dann 5 vor 9 und wir rollten Richtung Start - es war keiner mehr da, also rollten wir ohne Stopp gleich mal los auf die 3 Punktetour, ich blieb bei den 4 Fahrern der HRG. An der K1 sammlten wir dann dann die HFSler (ohne NOBNOB) wieder auf, welcher wegen Väddern-Problemen nicht richtig ins rollen kam. Auf der Tour kam ich dann mal dazu in Ruhe mit Sonja Sonnenschein zu schnacken, ist schon interessant wie sich so mancher Lebensweg so kreuzen kann. :-)

Bei meinem Tageskilometer 100, also 80 auf der RTF, war bei mir die Luft raus, keine Motivation mehr, aber absteigen war ja auch keine Option, zumindest schien die Sonne.

Kurz vor der letzten Kontrolle meinte ein Fahrer mit BDR-Nr. mich abschießen zu wollen, erst eine Welle nach links, ohne anzuzeigen (er wollte wohl an jemanden vorbeifahren), dann blieb er aber nicht auf der Position und jagte nochmals nach links und schob mich damit in den Gegenverkehr - glücklicherweise hatte ich noch etwas Luft nach vorne, bis ein Auto kam.

Im Ziel musste erstmal lang pausiert werden, ein Würstl und ein Bierchen später konnte ich mich dann doch noch aufrappeln zum nachhausefahren.

Auf dem Rückweg, schon wieder in HH, musste ich einen "Radweg" mit blauem Schild auslassen, da dieser unbefahrbar war, sogar eine Baustellenabsperrung gab es, 30 m später werde ich von der Polizei rausgezogen, dass ich doch auf dem Radweg zu fahren habe. Nach 2 Sätzen sah es die Polizistin ein, dass nicht sie, sondern ich im Recht war :-P Das Argument war trotzdem, dass es eine gefährliche Straße mit immerhin 1.5 Fahrspuren je Richtung mit dem "Rush-Hour-Sonntagsverkehr" sei, und es viel sicherer auf dem "nicht ganz so schönem" Radweg zu fahren... Im Übrigen hatten sie kurz vor mir einen weiten RR-Fahrer rausgezogen, dieser diskutierte heftig mit dem Polizisten, sodass ich dann schnell weiterkam.

PS. mad.mat, meist du mein kurzes Meckern wegen der Kreuzung?
War nicht böse gemeint, aber wenn man "Auto" ruft und 18 Leute folgen, heißt das für mich Stopp. ;-)

PPS. Nochmals mad.mat, der kurze Zwischenspurt kurz vor dem Schluss über die kurzen Wellen mit Dir hat mir echt Spaß gemacht, ich bitte um Wiederholung. :-)

Also auf bald.

Bild: Wosi
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 927
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Beitragvon Deichfahrer » 23.06.2013, 19:09

Angekündigt habe ich mich bei Trockenheit zu starten. Angekommen in Norderstedt fielen die ersten Tropfen und somit kam die Wasserfahrt 2012 wieder in meinem Gedächtnis nach vorn. Okay, erst mal zum Start und abwarten mit dem Wetter. Anmeldung erledigt und ab zum Start, hier eine ungewohnte Situation = kein Flatterband in Sicht, kein Blockstart.

Irgendwann fuhren die ersten Fahrer los und ich natürlich gleich mit in der großen Gruppe, Sonne-/Wolken-Mix mit starken Südwinde konnten mich positiv Einstimmen. Um Kraft zu sparen, wollte ich im 25ziger Schnitt fahren. Hinzu kommt noch meine Verletzung und mein Wohlbefinden dazu, zur Zeit befinde ich mich in einem Tal, den inneren Schweinehund zu überwinden. Ging natürlich bei dem Wind im Rücken nicht, so fuhr ich in einer Gruppe mit einem 32ziger Schnitt, dieser wurde noch vor K1 mit einem 40ziger Schnitt getoppt.

Ich änderte meine Ankündigung, und so fuhr ich ab K1 alleine durch Schleswig Holstein. An K2 angekommen, beschloss ich auf die 152 km Strecke zu gehen. Als es auf die Extraschleife ging, merkte ich die Powerkraft in mir und so nahm ich das Tempo auf, es ging über wellige Landschaften und Strecke war super.

Angekommen K3 beschloss ich mich an K4 erst zu essen und so füllte ich nur meine Trinkfasche auf. Weiterhin fuhr ich alleine durch Holstein bis K4 und was sehe ich da = K4 wird der Stand schon abgebaut, hier konnte ich nur noch meine Trinkflasche auffüllen um ca. 13.45 Uhr.

Anmerkung von Deichfahrer an die Helfer und Orga: Die Startzeit ist bekanntlich zwischen 9.00 - 11.00 Uhr und wenn ich um 9.00 starte, plane ich bei einer 150ziger Strecke 5 Stunden ein. Bei späterem Start wäre es gar 14.00 oder 14.30 Uhr geworden. Schließlich waren noch etliche Fahrer anwesend. Ärgern konnte ich mich nicht, da der starke Südwind mich viel Kraft gekostet hat.

Mit leerem Magen fuhr ich alleine nach Norderstedt und erreichte völlig entkräftet und ausgepowert das Ziel. Weiterhin konnte ich mich nicht ärgern oder aufregen bei der Orga über die K4 Geschichte. Admin deutete es in einem anderen Fred an, dass ich meine Beine sprechen lasse, somit bleibe ich auch weiterhin der Schweiger auf der Strecke.

Mit dem Wetter hatte ich viel Glück und die 150er Strecke war super.
RGH-Admin

Früher Kontrollschluß bei den Germanen

Beitragvon RGH-Admin » 23.06.2013, 20:00

Über das sehr zeitige Abbauen der Verpflegungsdepots habe ich mich bei den Germanen schon diverse Male geärgert. Am schlimmsten war es 2010. Es war Fußball-WM und ein Deutschlandspiel stand an. Da war das Motto an den Kontrollen, seht zu, ich will Fußball gucken (siehe auch meinen Bericht von 2010: http://www.rg-hamburg.de/index.php?opti ... &Itemid=37).

Was mich wirklich stört, ist, dass die Germanen sich nicht einmal an die Zeiten halten, die sie auf ihrem Kontrollzettel ausweisen. Dort stand nämlich Kontrollschluss Sievershütten: 15:00! Wenn es dann schon vor 14:00 nichts mehr gibt, darf man sauer werden. :cry: Ich war so gegen 13:20 da und es wurde schon mächtig abgebaut. "Ihr seit die Letzten, da kommt eh keiner mehr!"

Im Grunde kann man nur noch davon abraten, bei den Germanen auf die lange Runde zu gehen. Man hat irgendwie das Gefühl, man sei nicht willkommen. Bei uns (RG Hamburg) ist die letzte Kontrolle häufig noch nach 16:00 Uhr in Betrieb und das ist für uns ganz selbstverständlich.
Benutzeravatar
mr.colnago
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 228
Registriert: 06.09.2010, 15:10
Wohnort: im wilden Westen von Hamburg
Kontaktdaten:

Sternfahrt der RG Wedel

Beitragvon mr.colnago » 23.06.2013, 20:30

Wir Wedler Radler machten heute Sternfahrt nach Norderstedt. Treffpunkt war der Wedler Roland um 8 Uhr. Die Anreise sollte gut 30 km betragen. Wilf hatte den Track dafür ausgearbeitet, wofür ich ihm sehr danke. So gingen Wilf, Thomas, Günter, Klaus und ich auf die Tour. In Pinneberg kamen noch Dörte und Bernd dazu. Gemeinsam rollten wir gen Nordertown.

Gegen 9:30 Uhr erreichten wir endlich den Startbereich. Schnell angemeldet und ab ging es auf die Strecke. Die Wechsel an der Spitze verliefen problemlos. Es rollte echt gut dahin, bis zur ersten Kontrolle. Gut gestärkt ging es über nette Wege vorwärts. Wilf erwischte es als ersten mit einem Platten. Er war also Vorbild für zwei weitere Plattfüsse. Den einen sollte mich erwischen und den anderen Günter. Aber gemeinsam haben wir auch das gemeistert und sind gut über die Runde gekommen.

Im Ziel wurde noch kurz Rast gemacht und wir rollten gemeinsam Richtung Wedel zurück. Ein schöner Sonntag geht langsam dem Ende entgegen. Es hat allen viel Spaß gemacht und wird bestimmt wiederholt.

Mit den besten Radlergrüßen aus Rissen

DIRK :D
Wer sein Colnago liebt, der schiebt es nicht, sondern fährt es.
Alles begann mit einem Peugeot Rennrad... im Jahre 1992 nach Christi Geburt
" Radsportler des Jahres 2013 " in Schleswig - Holstein
Benutzeravatar
Superwosi
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 649
Registriert: 19.05.2010, 23:27
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Superwosi » 23.06.2013, 21:41

RTF die zweite an diesem Wochenende und wieder ging es so gut wie ohne Regen, und es war eine supertolle Fahrt. Am Ende sagte der Tacho 117 km, Schnitt 29,8 km/h. Tolle Gruppe, mit nur ganz kleinen Ausnahmen.

Die Streckentrennung (75/115) war schlecht zu sehen und dadurch etwas brenzlig, aber auch heute ging alles gut!

Unglaublich, wie viele bekannte Gesichter vor Ort waren...

Bild

Hat super Spaß gemacht. Ich liebe es.
Zuletzt geändert von Superwosi am 01.08.2013, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
"Fahr im Training so viel oder wenig wie du willst. Aber fahr." (Eddy Merckx)
Mike667
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 438
Registriert: 03.04.2012, 14:35

Beitragvon Mike667 » 24.06.2013, 09:50

Nach sehr kurzer Anfahrt zur Moorbekhalle trafen wir die "üblichen Verdächtigen" :) bei der Anmeldung. Die Anmeldung war schnell erledigt und schon gings los - diesmal ohne Blockstart. Anfangs waren wir ordentlich schnell unterwegs - der Hügel in Kisdorf sorgte dann für eine gewisse Gruppentrennung. ;-) Danach gings mit den Foris in angenehmen Tempo weiter auf die 111er Runde.

Es hat viel Spass gemacht und die paar Regentropfen waren nicht der Rede wert.

Bis zur nächsten RTF

//Michael
Benutzeravatar
ottoerich
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 215
Registriert: 07.11.2008, 23:25
Wohnort: Altona a. d. Elbe

Beitragvon ottoerich » 24.06.2013, 11:27

Ich fuhr auch die 100 km + Tour. Schade, dass der "Blockstart" ausfiel. Für mich stets ein schöner gemeinsamer Augenblick. Und besonders als Einzelfahrer eine gute Gelegenheit eine passende Gruppe zu finden. Am Startband stand ein auf mich ziemlich unmotiviert wirkender Helfer, der meinte. "Dann fahrt los, freier Start!"

Bis K 1 gelang es mir aber dennoch, Anschluss zu finden. Während ich dann an der Verpflegungsstelle noch meine Banane kaute, waren auf einmal alle weg. Huch! Gerade noch ein großes Gewusel, dann nur noch vereinzelte Fahrer.

So machte ich mich Richtung K 2 solo auf den Weg, überholte drei kleinere Gruppen bis mich letztere wieder einholte. Mit denen fuhr ich dann gemeinsam die bis zur nächsten Pause, um von dort wieder in einem 2er / 4 er-Gruppetto über K 3 ins Ziel zu schaukeln

Im übrigen mit einer nahezu identischen Wosi-Zeit. Zu dumm, dass ich nicht mit euch gefahren bin. Zumindest mit dem einen oder anderen ein Grußwort gewechselt. :wink:

Vielleicht lag's am Wind, vielleicht an meinem Einsatz beim Fußballturnier am Vortag, aber als "schön" habe ich die Strecke nicht empfunden. Viel Verkehr, von "Auen und Mooren" nichts gesehen. Ich glaube, ich muss noch mal ran und dann Augen auf!
koslowski
Hobby-Schreiber
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2008, 17:50

Beitragvon koslowski » 24.06.2013, 20:44

Ich möchte noch ein paar Worte zur Kritik an der RTF in Norderstedt loswerden. Da ich an der Organisation der Veranstaltung beteiligt war, möchte ich mich erstmal entschuldigen, bei denen, die an der letzten Kontrolle nicht mehr ordentlich versorgt wurden. Das kommt nächstes Jahr nicht wieder vor.

Der Kontrollschluß soll natürlich eingehalten werden. Ob man nun noch über das WM Jahr 2010 reden muß. Na ja, da waren ja viele etwas fußballverrückt.

Für RGH Admin und Deichfahrer: In 2014 kommen und eine Wurst und ein Bier im Ziel abholen als kleine Entschädigung.

Die Streckenteilung zu 70er Runde wurde von einigen wenigen Fahrern wohl nicht so gut gesehen: Nächstes Jahr ein weiteres Schild, welches besser sichtbar ist.

Dieses Mal haben wir auf den Blockstart verzichtet, um die die Starterfelder etwas zu entzerren und der RTF den "Renncharakter" zu nehmen. Das war ein Versuch, mich würde interessieren, ob das den Teilnehmern gefallen hat. Es gibt keine Vorgabe, daß man in Blocks starten muß. Vorteil ohne Blockstart ist, daß es keine Wartezeiten beim Start gibt.

Die Auflagen des Kreis Segeberg/Norderstedt füllen diverse Seiten und wir wollten uns weiteren Ärger ersparen. Treffen und zusammen fahren, kann man ja auch ohne Flatterband und Startschuß.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 24.06.2013, 21:25

koslowski hat geschrieben:Dieses Mal haben wir auf den Blockstart verzichtet, um die die Starterfelder etwas zu entzerren und der RTF den "Renncharakter" zu nehmen. Das war ein Versuch, mich würde interessieren, ob das den Teilnehmern gefallen hat.
Ich meine, das ist ein lohnendes eigenes Thema, das nicht nur die RTF der Germanen betrifft.

Wer etwas dazu anmerken möchte, tue dies bitte hier:

http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... php?t=6950
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Tom
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 131
Registriert: 14.01.2008, 16:54
Wohnort: Schmalfeld

Start ohne Flatterband

Beitragvon Tom » 24.06.2013, 22:23

War schon etwas zeitiger mit dem Rad zur Moorbekhalle angereist. Wir waren in einer kleinen Gruppe auch schon 5 Min. vorher an den Start gerollt und mit einem freundlichem „Start frei" auf die 111er durchgelassen worden. Genau so einen Start hab ich mir immer gewünscht. Kein Warten, Flatterband oder Gedränge. Auf den ersten Kilometern gab es kein Gewühl um die Para und der Alster. Den kleinen Vorsprung büste ich dann leider durch einen Platten wieder ein. ':?'

Die Strecke und Gegend war mir bekannt und gehört zum Teil zu meiner Hausrunde. Sie hat nun mal nicht diese Höhepunkte wie andere. Ist für mich aber immer wieder schön. Das Schild Ankündigung Teilung Hartenholm wurde wohl geklaut, es fuhren viele rechts ab auf die Kurze.

Der böige Wind entließ uns in Gönnebek auf die Rücktour. Ab Sievershütten dann die „norddeutschen Berge". Nach einer kleinen Stärkung und Unterhaltung im Ziel rollte ich aber entspannt wieder heim.

Meinen Dank an die Germanen, habe an der Ausrichtung kein Mecker, war eine prima Stimmung und ihr habt uns mit den vielen eifrigen Helfern einen tollen Radsporttag beschert.

Beste Grüße,
Tom
"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad." - A. Opel
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 927
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Beitragvon Deichfahrer » 24.06.2013, 22:24

Gerne komme ich 2014 wieder und das Angebot von koslowski nehme ich gerne an. Aber lasse bitte auch die letzte Verpflegungsstation stehen wenn ich wieder die 150km Strecke fahre. ;-)
Benutzeravatar
Carsten
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 144
Registriert: 25.08.2012, 12:54
Wohnort: Lüneburg

Beitragvon Carsten » 25.06.2013, 23:13

Norderstedt war dieses Jahr mein RTF Saisonauftakt und der hätte nicht besser laufen können. Die 75er Strecke war geplant und glücklicherweise fand ich noch vor dem Start auf dem Parkplatz Anschluss an eine nette Gruppe der Harburger RG.

Die Kilometer bis zur ersten Kontrolle vergingen wie im Flug und nach einer kurzen Stärkung ging es direkt weiter. Bei der Streckenteilung 75/115km gab es dann kurzzeitig eine etwas unfreiwillige Teilung der Gruppe, da auch bei uns nicht alle die Beschilderung des Abzweigs gesehen hatten. Also ging es ab dort erst mal zu dritt weiter und jetzt bekamen wir den reichlich vorhandenen Wind ordentlich zu spüren. Trotzdem schafften wir es, den vorher gefahrenen Schnitt bis zur zweiten Kontrolle zu halten. Dort holte uns der Rest der Gruppe dann wieder ein und zusammen ging es etwas gemütlicher zurück zum Start, da die Tempomacher des ersten Drittels dann doch auf die 115km-Runde gegangen waren.

Mein Tacho zeigte am Ende trotzdem einen Schnitt von 28,5 km/h, was deutlich mehr war, als ich für die erste echte Ausfahrt erwartet hatte. Insgesamt also ein gelungener Tag, auch von mir gibt es an der Organisation nichts zu meckern. Ich will nicht ausschließen, dass wir die Ankündigung der Streckenteilung schlicht übersehen haben, da man in der Gruppe ja doch eher dazu neigt, einfach dem Vordermann zu folgen und nicht ständig nach Beschilderung sucht.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste