RTF Die Flughafenrunde '12, Langenhagen (Bericht+Bilder)

Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

RTF Die Flughafenrunde '12, Langenhagen (Bericht+Bilder)

Beitragvon dirksen1 » 26.03.2012, 09:10

<img src="https://lh4.googleusercontent.com/-bJof ... ld1064.jpg" width="750">

<b>RTF Die Flughafenrunde 2012 ab Langenhagen
Andrang wie noch nie</b>


So, das war sie nun also, die erste "richtige" RTF der jungen Saison, die sich dank des durchgefahrenen Winters und bereits > 2.000 km auf der Jahresuhr so gar nicht nach '"erste der Saison" anfühlte. Und das war auch gut so! Sollten es doch inkl. Sternfahrt gut 200 km werden, am gestrigen Sonntag, trotz des starken Windes und der schwierig einzuschätzenden Temperaturverhältnisse.

So starteten 4 Eulen (diesmal in Union mit den Büttel-Buben) um 06:30 Uhr in Peine zur Anfahrt nach Langenhagen, bei knapp über dem Gefrierpunkt, Nebel mit Sichtweite unter 20 m und entsprechend klammen Fingern und Füßen. Eule Nr. 5 des heutigen Tages reiste mit dem warmen Auto an, wenn ich das Kratzen im Hals richtig interpretiere, hätte ich das man auch machen sollen. Verdammter Druck des Winterpokals. :-)

Dort angekommen, wurde erst das Wetter besser, dann die Temperaturen. Beim Eintreffen der Commanderlosen Fortunen (Jens, Waltraut, M&M, Corstiaan, Berthold, Hubertus) und vielen netten Freunden aus der RTF-Szene (Edelhelfer Dirk, Kurt K., Klaus, einige HRC'ler, um nur manche aufzuzählen) ging die Stimmung wie auch die Temperaturen rasch in den zweistelligen Bereich. Es ist wieder RTF-Zeit, die Sonne kündigte sich an, der Veranstalter verzeichnete mit über 400 (!) Teilnehmern einen neuen Rekord...was wäre wohl noch zu verbessern?

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... de%203.JPG">

Ab auf die Strecke, auch hier nichts Neues, es wurde vorne gebolzt, gebrüllt, Tempoverschärfungen wollten unbedingt das große Feld sprengen...haben sie auch. aber nicht so schnell, wie ich es gedacht hatte. Waren dort einige RTF-Könige noch im Winterschlaf?

Nachdem ich bis zur zweiten Kontrolle mitgeheizt war, wurde es mir zu anstrengend und ich wollte ja heuer eher "lang und schön" fahren, als "schnell und hektisch". Übrigens war ich nach wenigen km ohne Fortunen-Begleitung, einzig Corstiaan ging vorn teilweise das Tempo mit, Volvoman hatte ich zwar kaum noch gesehen, aber er war wohl nur 2 Radlängen hinter uns.

So ließ ich den selten unter 40 km/h donnernden Zug an K2 fahren und erlebte eine schöne Überraschung: Die bei der Langenhagener RTF immer in der Kritik stehenden Labestationen waren prima besetzt/bestückt. Warmer Tee, ausreichend Bananen, Kekse, Haribo, kultige Nussecken und einige Riegel aus der Corny-Kollektion waren geboten. Die knapp 15 min Wartezeit auf "meine" Gruppe vergingen wie im Flug. Danke dem Verein, dieses Endlos-Thema nun nicht mehr zu dem Seinen zu machen. :banana:

Der Rest der Tour war nicht wirklich langsamer, aber dank sehr erfahrenen Fahrern - einige HRC HH-B-Mitstreiter, eine sehr schnelle Redvil-Dame, ein Team mit der kanadischen Flagge auf dem Rücken und einige Nordharzer bildeteten ein Feld, dass auch bei knapp 40km/h immer das Gefühl gab, dass man ruhig am Vorderrad bleiben konnte und keiner dort zickzack fahren würde. Die kleine Gruppe, die sich von uns löste, ließ es zum Ende der Runde noch mal krachen, aber ich wollte ja heuer ....ihr wisst schon...

Etwas sehr Persönliches an dieser Stelle, aber auch das gehört für mich zum Radfahren: Ein kleiner Plausch mit einem alten Bekannten aus Hannover ließ mich erkennen, dass jede noch so schwierige Lebenslage mit Radfahren zu bekämpfen ist. Weiter so, du Quell guter Laune in jedem RTF-Peloton. :Respekt:

Im Ziel dann die obligatorischen Leckerlis. Nach einer schönen halben Stunde in strahlender Sonne ging es an den Rückweg, der von einem einzigen Fahrer geprägt war, einer Büttel-Eule, die uns 3 in seinem kargen Windschatten mit selten unter 35, oft genug über 40 km/h Richtung Peine zog, dass ich kaum mitkam, am Ende jedoch glücklich und zufrieden mit dem Karpatenbaby auf der Hollywoodschaukel das Belohnungs-Hefeweizen trinken konnte und unendlich viele nette Bekannte aufzählen konnte, die ich bei jeder Radveranstaltung immer wieder gern sehe.

Bilder habe ich keine gemacht, ich hoffe, Mirco stellt seine noch ein. Volvoman hat einige Bilder gemacht, die findet ihr hier: https://picasaweb.google.com/1037679326 ... directlink

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... de%206.JPG">
Zuletzt geändert von dirksen1 am 26.03.2012, 15:16, insgesamt 1-mal geändert.
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
volvoman
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 61
Registriert: 28.06.2011, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitragvon volvoman » 26.03.2012, 11:15

Gegen 6 Uhr waren die beiden Büttel-Buben bei mir. Es war dunkel (aufgrund des Wechsels von Winter-auf Sommerzeit) und vor allem nebelig. Die Sicht lag bei 20 Metern. Pünktlich um 6:15 Uhr ging es Richtung Parkplatz (B65) an der Abzweigung nach Handorf. Dort kamen wir gegen 6:30 Uhr an. Nebel etwa 20-50 m Sicht und weiterhin komplett dunkel. Wir waren alle mit Licht ausgestattet und dick eingepackt. Dirksen1 war schon da und sorgte sich noch um sein edles Material.

Der Weg war beschwerlich, da die Dunkelheit nur langsam wich und die Temperatur im Nebel weiterhin nicht angenehm waren. Der Gegenwind tat sein übriges! Dennoch kamen wir dank Dirksen1 Hilfe im Gegenwind nach Langenhagen gut voran. Der Weg war bekannt und gut gewählt.

Nach Sehnde überlies' er mir die Führung der Gruppe. Wir waren alle froh uns ordentlich eingepackt zu haben. Der Nebel wich langsam. Die Dunkelheit war besiegt - die Laune stieg mit dem Sonnenstand. Erst in Hannover-Anderten wurde es deutlich besser.

Wir kamen gegen 8 Uhr am Startort in Langenhagen an und waren mit die Ersten, die sich anmelden konnten. Das ging schnell. Für frischen, heißen Kaffe und belegte Brötchen war gesorgt. In den folgenden 30 Minuten wurde es richtig voll. Im nachhinein war die Rede von etwa 400 Starten, die nun alle auf die Anmeldung warten mussten. Nicht alle kamen wohl rechtzeitig zum Start um 9 Uhr los.

Wir hatten da mehr Glück und konnten unsere Fahrt mit dem pünktlichen Start um 9 Uhr fortsetzen, aber immer noch (oder wieder) kalt und immer noch dick eingepackt, was sich NICHT als Fehler erwies! Das Tempo war enorm (zwischen 38-48 km/h) und es ging flott durch Langenhagen. Die Geschwindigkeit lag auch am ersten Kontrollpunkt nach 25 km noch auf diesem Level, ganz (schön) anstrengend.

Durch eine fehlende Abstimmung fuhren die anderen Eulen und Büttel-Buben durch, und ich hatte das Nachsehen. Alle Kräfte zusammengenommen hatte ich keine Chance mehr der Gruppe nachzufolgen. Ein Abstand von 100 m war zu viel, das Tempo zu hoch. Ich schloss mich eine kleinen Gruppe mit Tomas und Frank sowie Oliver vom Keha-Team an. Hier ging es rasch voran, wodurch ich am zweiten Kontrollpunkt glücklicherweise wieder Kontakt zu Dirksen1 und Büttel-Bube Hermann herstellen konnte. Sie konnten oder vielmehr wollten dem Tempo der ganz schnellen Gruppe (bis zu 52 km/h) nicht folgen.

Die Gruppe machte sich nun nach dem zweiten Kontrollpunkt geschlossen auf. Die Geschwindigkeit lag nun zwischen 33-42 km/h, das ging für mich noch. Im Wind hatte ich jedoch meine Probleme. Hier musste ich meinen bisherigen Kilometern an diesem Tag Tribut zollen. Das gelang den Anderen besser. Es ging nun immer zügiger, auch Dank des nun vorhandenen Rückenwindes, wieder Richtung Langenhagen. Mein Dank gilt vor allem einer sehr starken Gruppe von Fahrern aus Bad Harzburg. In dieser Gruppe kam ich wohlbehalten ins Ziel.

Inzwischen war es bestes Fahrradwetter, ein purer Genuss!!! Nach köstlichem Kuchen (Bienenstich und Zuckerkuchen für nur 50 Cent /Stück) hielt ich meine Wertungskarte mit den ersten 3 Punkte und Sternfahrt in den Händen. So soll es sein!!

Jetzt ging es mit dem Hermann Express (nicht mehr Eulenexpress) Richtung Peine. Er hatte noch richtig Kraft. Es war herrlich.... Gegen 15 Uhr stand ich mit den beiden Büttel-Buben Hermann und Thorsten sowie mit 217 Kilometern in den Beinen wieder vor meiner Haustür - zufrieden, froh und glücklich!! Der Wetter war weiterhin vorbildlich und ich belonte meine Leistung mit einem leckeren Bernauer-Eis.

Ein paar Bilder habe ich vor und nach der RTF gemacht:

https://picasaweb.google.com/1037679326 ... directlink

Nicht viele, denn mit den Winterhandschuhen ist es schwierig bei meinem Handy den Auslöser zu treffen. Ich werde mich steigern, versprochen!

Gruss

Volvoman ;-)
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
Ich hab' übrigens keinen Volvo, sondern ne BahnCard.
www.eulenexpress.de
Radmarathoni
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 82
Registriert: 08.12.2008, 09:08

Gelungener Saisoneinstand

Beitragvon Radmarathoni » 26.03.2012, 19:04

Das war sie also, die erste RTF der Saison für uns. Die Bomlitzer waren mit Kalle, Peter, Werner und mir gut vertreten. Da man uns ja in der Nacht eine Stunde geklaut hatte, war es ja zur Startzeit eigendlich ja erst 8:00 Uhr und entsprechend kalt. Trotzdem entschieden sich viele mit den kurzen Handschuhen zu starten und froren die ersten 90 Minuten ganz schön an den Händen. Danach wurde es dann aber sehr angenehm und die Tour machte richtig Spaß.

Für mich war es eine echte Standortbestimmung. Am letzten Samstag, als ich Doppelkreismeister im Waldlauf wurde, hatte ich mich am linken Knie verletzt. Laufen geht z. Z. gar nicht, doch was ist auf dem Rad machbar? Ich begann sehr vorsichtig mit weit unter 30 km/h. Als ich merkte, dass keine Knieprobleme auftraten, schloß ich mich einer großen Gruppe an, in der sich einige Fortunen und einige Adler aus Goslar tummelten. In dieser Gruppe blieb ich bis zur letzten Kontrolle. Dann gaben einige Adler richtig Gas und sprengten die Gruppe. Auch ich konnte die Tempoverschärfung nicht mit gehen und war froh, als mich der Fortunenexpress einholte und fragte, ob ich mit wollte. So hatte ich wieder eine Gruppe gefunden, bei der ich bis zum Schluß blieb.

Es war keine Selbstverständlichkeit mich mit zu nehmen. Es war meine erste Tour mit dem Rennrad in diesem Jahr, bei der ich noch sehr unsicher war und 2 brenzlige Situationen verursachte. Es ist zwar nichts passiert, aber trotzdem möchte ich mich dafür hier entschuldigen. Am Ende hatte ich auf der langen Strecke 122 km in 30,2 km/h zurück gelegt.

Es hat sehr viel Spaß gremacht, aber einen kleinen Kritikpunkt habe ich doch anzumerken. Es wäre doch schön, wenn der Veranstalter die korrekte Streckenlänge von 122 km und nicht 113 km im BDR-Kalender und auf dem Streckenplan angeben würde. In diesem Jahr war ich ja darauf eingestellt, aber letztes Jahr hatte ich doch ein wenig verdutzt geschaut, als das Ziel einfach nicht kommen wollte. Sonst war alles okay, weiter so.

PS: Das Rad wurde heute gewartet und die Kette geölt, so daß die nächste Fahrt ruhiger werden sollte.

Es grüßt der Radmarathoni ;-)
TXU065
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 25
Registriert: 25.07.2010, 23:20

Beitragvon TXU065 » 26.03.2012, 23:38

Erste RTF des Jahres und ich nicht dabei? Nein, das durfte nicht sein, also (wie schon zweimal vorher gemacht) wurde die RTF zw. zwei Nachtschichten gepackt. Nach einer lauen und spektakulären Nachtschicht fuhr ich nach Hause, packte meine Klamotten und bin zur Anmeldung in Langenhagen. Vor und nach der Anmeldung allerhand bekannte Gesichter (HRC, RRT Hannover, Peiner Eulen und die ganzen RTF-Jungs/Mädels) gesehen und begrüßt.

Nach dem Start (ohne Olaf, wo war er? ;-)) ging es wie schon beschrieben im harmonisch-unharmonischen Tempo von gefühlten 30-50 zur ersten Kontrolle. Bis dahin waren wir auch (fast) alle in einer großen Gruppe, die erst vor dem K1 auseinander riss. K1 war nach meiner Meinung dumm gelegen und ausgeschildertert; eine Gruppe von 60 schnellen Jungs kommt angefahren und wird doch kaum nach links(!) bei Ausschilderung(rechts!) abbremsen?.

Einige Anmerkungen auf den ersten ca 30 km: Man muss doch nicht fast komplett mit dem Feld auf der linken Seite fahren, wenn die rechte frei ist? Man kann doch auf einer Einer-Reihe etwas auffächern, damit die rückfahrenden Fahren Windschatten genießen und nicht im Straßengraben fahren müssen; es muss auch nicht sein, dass Lizenzvereinsfahrer mit hochgerüstetem Material RTFler fast abschießen..., alles gesehen auf der ersten Etappe.

Nun ja, ich fuhr also ab zu K1, hatte meine Jungs verloren und wollte sie wieder versammeln. Florian bog auch ein, Poki und Oli fuhren grüßend vorbei. Also weiter, Florian zurufend, dass wir keine Pause machen werden und Vollgas. Auf dem Kurs der Zeitfahrstrecke von Brelingen habe ich gemerkt, wie schwer es ist, eine Viermann-Gruppe einzuholen, die selber das große Feld einholen will. Fast vom Rad fallend habe ich meine Jungs (HRC) wieder eingeholt, eine Elule (bekannt aus der Elm-Fahrt) war auch dabei.

Was nun machen, das große Feld verschwand am Horizont, einige Mitfahrer waren auch nicht mehr bereit, Tempo zu machen. Also lange Strecke fahren, regelmäßiges Tempo, Flo schoss von hinten auf, wie auch einige andere Fahrer und bis zum K2 wurde stramm gestrampelt. Dort auch wieder Andre und einige andere getroffen, die ein Glück etwas länger Pause machten. Nun hatten wir eine richtig tolle Gruppe zusammen, mit einigen guten Jungs wurde Tempo gemacht; bis K3 wechselten wir uns in der großen Gruppe an der Spitze immer wieder ab und haben das Tempo hochgezogen.

Nach K3 auf der längeren Strecke Richtung Süden wurde richtig Fahrt aufgenommen und auf den letzten 20-25 km nahmen die Jungs von Bad Harzburg (auch Kanada-Trikots) richtig Fahrt auf und es wurde ein "Auscheidungsrennen" bis zum Ziel in Langenhagen.

Mein Kompliment geht geht an den jungen Burschen aus dem "Kanada-Team", es war ein harter Fight, wir haben uns leider bei Einfahrt Sportplatz verloren; er war eine richtige "Kampfsau", der mir Kurs und Tempo für die letzten 15 km gab.

Verpflegung: Ich verpflege mich selber (und nehme gerne das dargebotene dazu)
Strecke: flach, flach, flach
Begleitung: empfehlenswert!

Fazit: Endlich geht wieder die Saison los!
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 28.03.2012, 21:32

basis2012 hat geschrieben:Die mit 50 Minuten dauernde Wartezeit bei der Anmeldung ist verbesserungsfähig. Es waren nicht genügend Anmeldezettel vorhanden und die Verantwortlichen zeigten sich hin und wieder nicht verantwortlich für Nachschub. Auch die etwas überfordert wirkenden Freiwilligen zeigten sich unnachsichtig, als Vorschläge für eine schnellere Abfertigung vorgetragen wurden. Leichter bis mäßiger Unmut machten sich unter den noch ca. 50 wartenden Teilnehmern breit.
Aufgrund der ca. 400 Teilnehmer ist dann halt auch mit Wartezeiten zu rechnen. Auf diese Teilnehmerzahl, die zu Saisonbeginn nicht immer erreicht wird, war der austragende Verein sicherlich nicht ganz eingestellt, hat es aber trotzdem gemeistert.

Um nicht in einer langen Warteschlange zu geraten, hilft manchmal auch zeitiges Erscheinen. Nach meiner ersten RTF, wo ich ca. 5 Min. zu spät am Start war und das Hauptfeld schon außer Sichtweite, bin ich bzw. sind wir immer min. 1 Std. vor der Startzeit vor Ort.

Ein weiterer Vorteil kann auch die Mitgliedschaft im BDR sein. In Langenhagen mussten die meisten Trimmfahrer lange warten, wogegen bei der Anmeldung der Wertungskartenfahrer die Schlange deutlich kürzer war.

Gruß

Mirco
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 29.03.2012, 00:19

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... e%2021.JPG">

Hier kommen von Mirco

<a target="_blank" href="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... x.html">21 Bilder von der RTF Die Flughafenrunde</a>.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste