Anradeln in Himmelpforten '11 (Bericht und Bilder)

Benutzeravatar
Ulrike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 31.05.2010, 10:20
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Anradeln in Himmelpforten '11 (Bericht und Bilder)

Beitragvon Ulrike » 08.04.2011, 01:21

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-22.JPG">

<b>Anradeln in Himmelpforten 2011</b>

Das jährliche Anradeln vom RS Himmelporten, bei dem auch Gäste willkommen sind, hatten wir noch vom letzten Jahr in guter Erinnerung.

Da für den ersten April-Sonntag noch nichts anderes auf dem Plan stand, packten Konkursus und ich die Räder ein und brachen auf nach Himmelpforten im Landkreis Stade, auch bekannt als Postadresse des Weihnachtsmannes. :Rentierschlitten:
Da Weihnachten schon lange vorbei ist, ging es in dem Ort wieder sehr irdisch zu. Treffpunkt war die Schützenhalle, wo es für 6,00 € Startnummern und ein gemeinsames Frühstück gab, das wir gemeinsam mit Fori Bergfloh genossen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-15.JPG">

Es wurden 4 geführte Strecken (25, 52, 68, 96 km) angeboten. Damit die Anfahrt sich auch lohnte, entschieden wir uns für die längste Strecke. Dummerweise hatten wir nicht mitbekommen, dass "LaLa" bei dieser Veranstaltung keine Option ist, sondern nur eine einzige schlichte Regel gilt: je länger die Strecke, umso schneller der Schnitt.

Der Guide mahnte allerdings, die ersten 50 km bis zur Verpflegung ruhig zu fahren und das "Austoben" auf die letzten 20 km zu verschieben. Auf einer flachen Strecke mit teilweise starkem Gegenwind ging es - für uns zügig, für die anderen moderat - voran, bis plötzlich der Turbo für einen Verpflegungsstellensprint angeworfen wurde. Ein Tempo von > 38 km/h liegt deutlich über meiner Reisegeschwindigkeit, sodass ich abreißen lassen musste und als Nachzüglerin ankam.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-19.JPG">

Das war kein Problem, da die Möglichkeit bestand, bei der Verpflegung mit den 70ern, die kurz nach uns eintrafen, weiterzufahren bzw. gemütlich ausrollen zu lassen. Was für ein Kontrastprgramm! Das 30 km/h-Tempo der 70er war nach der Raserei anfangs ein gefühltes Stehen. Überwiegend über verkehrsarme Straßen bzw. Wirtschaftswege radelten wir ganz entspannt zurück nach Himmelpforten, wo noch einige die über den Winter aufgestaute überschüssige Energie in einem Schlusssprint loswerden mussten.

In der Schützenhalle war inzwischen ein monumentales Kuchenbüffet aufgebaut, für das man eigentlich auf das Frühstück hätte verzichten müssen. Für Freunde der deftigeren Speisen wurde zusätzlich Grillwurst angeboten.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-24.JPG">

Auch dieses Jahr waren wir wieder sehr zufrieden und freuen uns auf ein Neues. Insbesondere die Möglichkeit des Streckenmixes hat uns gut gefallen, mit der Möglichkeit über eine überschaubare Entfernung die eigenen Grenzen auszuloten.

Hier kommen meine

Bilder vom Anradeln in Himmelpforten.

Ulrike
Hilfe !! Ich brauch' einen 48 Std.-Tag!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste