RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 521
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

Beitragvon sonja1 » 16.09.2018, 21:57

Nachdem die Helmut-Niemeier-RTF am 7. Oktober erneut abgesagt werden mußte (viewtopic.php?f=48&t=11651), war klar, daß die RTF „Störmanöver“ der USG Uetersen die letzte RTF des Jahres im Hamburger Umland sein wird. Und so gab es eine kurze Absprache mit einigen Foris zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Ich wäre wahrscheinlich nur 85 km gefahren, aber alle anderen planten, 120 km zu fahren. Also machte ich mich auch für die längere Strecke bereit.

Als ich morgens aufstand und auf das Thermometer schaute, hab ich mich allerdings schon ein wenig gefragt, wie bekloppt man sein muß, Sonntag morgens um kurz nach 6 Uhr aufzustehen, um sich bei 11 Grad auf den Weg zu einer Radtour zu machen. Aber es sollte sich lohnen.

Die Anfahrt gestaltete sich baustellenbedingt etwas schwierig. Trotzdem traf ich rechtzeitig vor Ort ein, erledigte schnell die Anmeldung

Bild

und traf dann schon auf einige meiner Mitfahrer des Tages.

Bild

Bevor es auf die Tour ging, galt es zunächst, ein paar Bilder vom Start zu machen. Das gestaltete sich bei dem Sonnenschein mit Gegenlicht etwas schwierig. Aber ich denke, die Bilder sind dennoch ganz gut geworden.

Bild

Lars hat sich etwas weiter hinten plaziert.

Bild

Am Start erfuhr ich am Rande auch, daß sich ein Mitarbeiter des Kreises, Abteilung Verkehrsaufsicht ein eigenes Bild davon machte, ob seine Auflagen auch umgesetzt werden. Sehr interessant, daß das kontrolliert wird. Seine Anwesenheit gab auch Gelegenheit, mit ihm möglicherweise im direkten Gespräch einige Dinge vor Ort zu klären. Ich denke, daß das für alle Beteiligten förderlich ist, wenn nicht nur am „grünen Tisch“ entschieden wird, sondern sich die Verantwortlichen auch mal ein Bild von der Praxis vor Ort machen. :Empfehlung:

Am Start gesichtet habe ich u.a. Peer

Bild

und Hans47

Bild

Dann kam auch schon „unser“ Startblock. Noch ein paar letzte Bilder vom Start

Bild

und flugs hinterher. Was für ein Glück, daß schon weniger Meter nach dem Start eine Straße zu überqueren war. Der Troß mußte stoppen und Kanarienvogel und ich konnten ganz in Ruhe aufschließen. Auf den dann folgenden kleineren Straßen galt es, sich in der Gruppe zu sortieren. „Seid ihr alle da?“ Jaaa, anfangs schon, aber dem Besenwagenflüchtling war das Anfangstempo etwas zu flott, hatte er doch die letzten vier Tage durchgehend im Sattel gesessen und durchschnittlich 100 km pro Tag zurückgelegt. Da streikten seine Beine am Anfang noch. Also, etwas rausnehmen und weiter geht´s. Nachdem wir uns auf ein für alle angenehmes Tempo eingependelt hatten, kam auch schon ganz schnell K1. Kurz davor kamen uns die ersten Fahrer schon wieder entgegen.

Bild

Knud war froh, daß es endlich was zu essen gab. Aber auch andere waren keine Kostverächter und genossen das gute Angebot.

Bild

Was ich persönlich top finde, ist, daß auch hier wieder auf Plastikbecher verzichtet wurde und einfach Kanister mit Wasser, Iso und Co. aufgestellt wurden. :GrosseZustimmung:

Bild

Was folgten, waren traumhafte Strecken immer am Deich längs

Bild

Bild

und auch mal über das Wasser hinweg.

Bild

Bild

Schön ist auch immer wieder die Ankunft in Glückstadt.

Bild

Einfach zum genießen. Da konnte uns auch ein kurzer unplanmäßiger Stopp nicht die gute Laune verderben. Nein, es war keine geschlossene Bahnschranke :Aetsch: diese waren heute alle geöffnet! Dieses mal „störte“ das Störsperrwerk in Form einer geöffneten Klappbrücke.

Bild

Zeit für Knud, endlich mal was zu essen :wink: , und für Besenwagenflüchtling, seinen Beinen eine kurze Pause zu gönnen. Und weiter ging´s auf kleinen Wegen immer am Deich längs.

Bild

Und schon waren wir an K2.

Bild

Hier haben wir uns nicht nur verpflegt, sondern auch Kleidung in Form von Windwesten und Armlingen abgelegt, denn die Sonne hatte inzwischen so viel Kraft, daß es sommerlich warm wurde. :Sonnenschein: Ach ja, Besenwagenflüchtling hat hier noch gelernt, daß ein Wechsel auf die 85km-Strecke an dieser Stelle nicht mehr möglich war :shock:

Der Rückweg wurde dann relativ anstrengend, denn der Wind kam irgendwie immer von vorne bzw. von der Seite. Da es oftmals ungeschützt durch die Lande ging,

Bild

Bild

hatte der Wind auch genug Kraft anzugreifen. Ja, wir waren in einer Gruppe unterwegs. Und ja, ich mußte nicht vorne fahren. Aber es war auch so ziemlich anstrengend. Zum Glück gab es hier irgendwann eine Richtungsänderung, so daß der Wind jetzt aus der „richtigen“ Richtung kam. Und schwups, waren wir an K3. Dort trafen wir auch wieder auf Peer, mit dem der Kanarienvogel unbedingt 2 Minuten zusammen fahren wollte. Soll er machen. Unsere Gruppe fuhr ihr eigenes Tempo und holte den Kanarienvogel wieder ein, als er sich zurückfallen ließ bzw. stoppte und ein paar Bilder machte. :foto:

Nach 120 km kamen wir glücklich und zufrieden im Ziel an. Bei der Rückgabe der Startnummer gab´s für jede Frau, also auch für mich, eine Rose, denn Uetersen ist die Rosenstadt. :Danke: Ich hab schnell das Rad im Auto verstaut und dann mit Marion und weiteren HFS´lern bzw. Mitfahrern aus unserer Gruppe mit Kettenfett (Lakritzlikör) auf ihr neues Rad angestoßen. prrosit Dazu eine Wurst vom Grill. Fertig ist ein perfekter Ausklang einer super-RTF.

Bild

Ich danke allen Mitfahrern: Kanarienvogel, Molli und Ledersattel für die fast durchgehende Führungsarbeit, Besenwagenflüchtling für die meckerfreien letzten Kilometer Smiley, Knud, Elke (?) und allen Mitfahrern für nette Gespräche und den Organisatoren dieser RTF. :Danke:

Meine Fotos findet ihr hier: https://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/2 ... 16-9-2018/ leider sind die Fotos aufgrund einiger technischer Probleme nicht komplett sortiert.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 485
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 17.09.2018, 21:12

So nun auch mein lütter Bericht.

In Hoopte hatte ich Kanarienvogel per Whats App geschrieben das ich es gleich geschafft habe :) Wie geschafft ? fragt Ihr Euch, nun ja ich bin Gunzenhausen (bei Nürnberg) mit dem Rennrad nach Hamburg in 4 Etappen mit 471 KM und 3500 Hm gefahren.
Kanarienvogel schrieb: Dann kannst Du ja mit uns im lockeren Tempo die RTF Störmanöver die 3 Punkte Runde fahren.

Tja ich habe ok gesagt :mad: Von meinen 4 RTFs dieses Jahr, war ich zum ersten mal pünktlich am Treffpunkt :) da ich einfach nicht schlafen konnte.
Schnell angemeldet, 2 halbe Brötchen und ein Kaffee reingezogen, Fahrrad fertig gemacht und ab zum Start.
Mit einer tollen Truppe (Ledersattel, Sonja1, Kanarienvogel, Gunnar, Knud und zwei nicht namentliche bekannte Fahrer) gestartet.
Meine Beine noch sehr schwer musste ich nach 15 oder 20 KM abreisen lassen. Ich war einfach noch nicht drin im Modus „kurbeln“ Kanarienvogel, der Fuchs hat das aber entdeckt und mich wieder an die Gruppe herangeführt. Danke dafür oder nicht :HaHa:
So nach und nach ging es mit den Beinen, nicht aber mit dem Moors :x an dieser Stelle sorry für mein Gejammer Sonja1 und allen anderen lol
Nach 60 KM hatte ich keine Lust mehr und wollte abkürzen doch Sonja1 sagte nö das geht nicht mehr, misst dachte ich, nun muss ich 120 Km fahren.
Meine Schmerzen im Moors wurden immer größer und ich konnte diese nicht wegdenken, ignorieren etc.
Positiv, auch ich fuhr mit Ledersattel und Gunnar vorne und das hat echt Spaß gemacht locker geschnackt und das bei 28 bis 30 geil.

Ein weiterer Tiefpunkt war der Wind auf dem Rückweg puh man drückt sich automatisch mehr in Sattel was weiter große Schmerzen verursachte. Ich habe gelitten und war froh das „Ziel" erreicht zu haben.

Danke für dem USG Uetersen für die Ausrichtung top, Verpflegung an den Kontrollstellen Top, leider waren einige Wegweiser sehr unglücklich angebracht fast Top.

So das gejammer ist nun fertig ;-)

ps war trotzdem toll und auf jedenfall besser als die Couch und Mari Ons allzeit gute fahrt mit dem neuen Renner :D
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 809
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Knud » 17.09.2018, 22:11

sonja1 hat geschrieben:
16.09.2018, 21:57
Einfach zum genießen. Da konnte uns auch ein kurzer unplanmäßiger Stopp nicht die gute Laune verderben. Nein, es war keine geschlossene Bahnschranke :Aetsch: diese waren heute alle geöffnet! Dieses mal „störte“ das Störsperrwerk in Form einer geöffneten Klappbrücke.

Bild

Zeit für Knud, endlich mal was zu essen :wink: , und für Besenwagenflüchtling, seinen Beinen eine kurze Pause zu gönnen. Und weiter ging´s auf kleinen Wegen immer am Deich längs.
Mir wurde da von einem hungrigen Mitfahrer ein halber Riegel angeboten. Aber ich habe bei dieser RTF tatsächlich nur an den Depots gegessen. Zugegeben: das ist sehr ungewöhnlich für mich. :D
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 809
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Knud » 17.09.2018, 22:24

Ich bin den Ossenpad ja nie gefahren, da fehlt der Vergleich. Die positiven Rückmeldungen lassen denn auch vermuten. dass die Ueternser schon richtig geplant haben. Einiges war für mich anders, meist besser als im letzten Jahr. Komischerweise komme ich nie pünktlich los, wenn ich direkt zum Start fahre. Also gleich mal ein bißchen in die Pedalen getreten. So war ich doch sehr rechtzeitig an Startort. Dort begrüßte mich Sonja zu erst. Von Kanarienvogel war nur das Auto zu sehen.

Zeit war aber noch genug, so dass ich einige Bekannte begrüßen konnte. Bei einigen klappte das auch erst auf K1. Die rund 300 Starter wurden in Blöcken mit recht großem Abstand auf den Weg geschickt. Wir waren im Kern mit etwa acht Leuten unterwegs. Ich hatte mir für diesen Tag ohnehin die 118er Strecke vorgenommen. Ich wollte über die Stör und auch das Depot Heiligenstedten in Augenschein nehmen. So war ich froh, dass die anderen den gleichen Plan hatten.
Unterwegs haben wir einige Einzelfahrer, aber auch mal kleine Grüppchen aufgesammelt. Vor allem auf der letzten Etappe wuchs die Gruppe ganz schön an.

Man hatte für uns meist verkehrsarme und oft auch schmale Straßen für uns ausgesucht. Der Preis sind in dieser Gegend zahlreiche Schlaglöcher und Unebenheiten. Das vertrugen nicht alle gleichermaßen. Dafür gab es auch Abschnitte, die für Autos nicht geeignet sind (Krückau-Sperrwerk, Baustelle vor Glückstadt). Das sind dann ganz besonders ruhige Straßen. Der Kontrast ist dann die Ortsdurchfahrt Elmshorn auf teils vierspurigen Straßen, die aber an diesem Sonntag auch kaum Autoverkehr hatten. Wie von Sonja geschrieben, ging es eher ruhig voran. Das war aber auch gut so. Die Kräfte wurden gegen den Wind noch benötigt. So war Zeit für Unterhaltungen und für den Genuss der Landschaft. So weit nördlich fährt man ja sonst nicht so oft. Manchmal ist es schon irritierend, wenn von beiden Seiten der Deich näher kommt. Ist auf beiden Seiten Wasser dahinter?

Der Empfang in Heiligenstedten war herzlich. Hier gab es stabile Kunststoffbecher und ein "Fee", die sie immer wieder sauber zurück brachte. Ohne Becher in den Depot trinke ich einfach weniger, was an heißen Tagen zu wenig werden kann. So heiß war es Sonntag aber nicht. Es war am Anfang frisch, so dass fast alle lang fuhren. Zuviel war das auch später nur, wenn die Sonne raus kam. Bei unserem zweiten Besuch in Langenhals wurde die Dekoration schon abgebaut. Das Buffet war etwas zusammen geschoben. Mir hat es aber noch locker gereicht. ;)

Zu den Höhepunkten gehört sicher die Hafenrundfahrt in Glückstadt. Hier konnten wir sogar unter den Augen des Gesetzes unsere Runde drehen. So war es endlich mal wieder eine schöne Rundfahrt unter Fories. Diese endete dann auch mit einem ausführlichem Klönschnack im Ziel. Nachdem der erste Kuchen verdaut war, habe ich mich auf den Heimweg gemacht. Und zu Hause erst mal Kaffee und Kuchen genossen. Ein :Danke: an alle aus der Truppe.


Knud
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 485
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 17.09.2018, 22:29

Kanrienvogel ?

wo bleibt mein Highlight :D
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Kanarienvogel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 300
Registriert: 19.07.2015, 22:14

Re: RTF "Störmanöver", Uetersen, 16.9.2018 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Kanarienvogel » 19.09.2018, 21:08

Ja, Lieber Stephan,

leider dieses Mal kein Highlight für dich :? . Beruflich so eingespannt, dass es nur zu ein paar Zeilen reicht.

Vor allem hast du sie doch schon gehabt, die Highlights :cool: . Eure ganzen tollen Berichte im Vorwege, da weiß man ja gar nicht was man noch schreiben kann :Empfehlung: .

Nun denn……………..

Premiere für die Heidjer in Uetersen und es war bestimmt nicht das letzte Mal das Marion und ich an dieser tollen RTF teilgenommen haben. Was für eine schöne Strecke. Meist verkehrsarm und viel am Deich entlang.

Bild

Lange hat es gedauert………..aber dann hab auch ich begriffen :Unentschlossen: , das „Störmanöver“ nichts mit stören zu tun hat, sondern mit dem Fluß Stör :Sehrlachend: .

Leider kam kurz hinter Seester ein kleiner Abschnitt mit Rollsplitt. Die kurzen 50m hatten gereicht mir den Mantel des Hinterrades komplett ca. 1mm tief aufzuschlitzen, da sich ein Rollsplittsteinchen zwischen meiner Bremse und dem Mantel verkeilte.

Bild

Aber er hielt, die ganzen restlichen Kilometer.

Die Verpflegungspunkte schön ausgewählt und Top ausgestattet.

Bild

Auch hier wieder die Becherlose Getränkeverpflegung. Ich find’s gut und man bekommt ja trotzdem einen wenn man nett nachfragt.

Bild

Schön war’s mit so vielen Foris zu fahren. Da fragt man sich eigentlich……….. warum nur so selten?????

Bild

Und dann zum Schluß noch mit allen bei Bier und Wurst zusammengesessen.

Bild

Bild

Schöner kann ein Fahrradtag nicht sein.

Und für das alles Verantwortlich………….war……….. die Uetersener SG!!!! :GrosseZustimmung: Vielen Dank, es war wirklich Klasse bei euch!!! :Danke:

Noch ein paar „Highlights“ in eigener Sache:

- Ich finde es nicht gut so über den lieben Knud so zu lästern NehNeh :roll: . Der isst doch gar nicht viel :Totlach: .

Bild

- Jaaahaa Sonja, es war keine Bahnschranke unten :gruss: …… aber beinahe. Das war nur Glück das wir vorher abgebogen sind :cool: . Und das mit der Brücke war dann……… bestimmt……….. :Tanzen:


Bild

- ……und ich bin nicht nur mit Peer zusammen gefahren :meckern: !!!!! Ich habe ihn regelrecht verheizt :HaHa: :Langnase: :bruellwitz: . Wie das folgende Foto beweist.


Bild

So, Feierabend. Nächstes Mal wieder mehr.

Lars

Achso, Bilder. Ich habe meine wieder brav in der Störnmanövergalerie hinter Sonjas Fotos eingestellt.

Hier noch einmal der Link: https://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/2 ... 16-9-2018/
A bicycle is driven by legs, not by marketing (Joe Breeze)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste