24 Stunden von Nortorf 16./17. Juli 2016

Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

24 Stunden von Nortorf 16./17. Juli 2016

Beitragvon Sonne_Wolken » 14.07.2016, 10:45

Dieses Wochenende ist es soweit, die 24 Stunden von Nortorf starten Samstagmorgen.

http://www.rsg-mittelpunkt.de/rechte-na ... 4-stunden/

Ca. 200 Teilnehmer fahren in 24 Stunden so viele Runden wie möglich.
Eine Runde beträgt 28 km.

Reise Morgen in Nortorf an und starte mit ein paar Leuten bei dem 24 Stunden Marathon. Da ich mit 24 Stunden noch keine Erfahrung habe, bin ich sehr gespannt wie es läuft. Vorgenommen habe ich mir mindestens 15 Runden, also 420 km. :D
Zuletzt geändert von Sonne_Wolken am 17.07.2016, 17:47, insgesamt 1-mal geändert.
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 672
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

auch dabei

Beitragvon kocmonaut » 15.07.2016, 12:11

Hallo Jennifer,

bin auch dabei. Wenn Du Dein Peugeot fährst kann ich Dich erstens gleich erkennen. Zweitens kriegst Du dann garantiert ein Sonderlob von Bernd. Und drittens hast Du dann Deinen eigenen Materialwagen.

Lars
Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonne_Wolken » 15.07.2016, 12:36

Ja, fahre mit dem Peugeot. :D
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonne_Wolken » 18.07.2016, 14:18

Bin gerade wieder zurück aus dem Norden. Und hab schon wieder Lust auf einen 24 Stunden Marathon. :)
Hat echt Spass gemacht. Und das trotz nordischem Sommer. :regenschutz:

Ein ausführlicher Bericht mit ein paar Fotos folgt noch. Nur schon mal so viel: Nortorf ist echt Spitze! So eine Wahnsinns Organisation und Verpflegung habe ich bei uns in NRW noch nie erlebt. Ein Hoch auf Nortorf und seine vielen Helfer. :Laola:
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonne_Wolken » 18.07.2016, 16:34

24 Stunden von Nortorf

Habe am Wochenende die Klassikerfahne beim 24 Stunden Marathon in Nortorf hochgehalten. So weit ich das beobachten konnte war ich die Einzige mit Stahlrahmen. Durfte mir auch anhören wieviel schneller ich mit modernem Material wäre. Aber so ein Carbonrenner spricht mich einfach nicht an. Wäre für mich als wenn ich einen toten Gaul reiten würde. Mein altes Peugeot lebt wenigstens. Es spricht mit mir. Und wir sind ein super Team!
Bild
Um auch mal ein längeres Stück durchfahren zu können, musste die Rahmenpumpe zu Hause bleiben. An der Stelle montierte ich einen zweiten Flaschenhalter mit einer Schelle. In der Satteltasche war ein Multitool, ein Ersatzschlauch und zwei Reifenheber. Alles andere, einschliesslich Wechselklamotten waren in der roten Tasche, die ich vor Ort deponieren konnte.

Bild
Die Ruhe vor dem Sturm. Noch zählte die 24-Stunden Uhr nicht rückwärts. Die Organisatoren waren mit Klapprädern ausgerüstet.
Durch das weisse Zelt mussten wir jede Runde fahren, damit die Runde per Transponder registriert werden konnte.

Bild
Gespannte Erwartung kurz vor dem Start. Der Platz füllte sich.

Beim Warten traf ich dann auch auf Lars (Kocmonaut) der gerade eintraf und sich noch anmelden musste. Er überholte mich noch ein paar Mal auf der Strecke und wir konnten uns dann auch mal kurz unterhalten.

Ansonsten waren noch Günter, Gunnar (Crossy) und Dieter dabei, mit denen ich schon zusammen gefahren bin, oder die ich durch diverse Radforen kannte.


Bereits in der ersten Runde hatte ich einen Durchstich im vorderen Reifen. Ich konnte den Schlauch zwar wechseln, aber der Reifen war hinüber.
Die Enden der Kevlarfäden waren zu spitz und hätten mir jeden Schlauch zerstört. Ich reparierte das Ganze provisorisch und fuhr vorsichtig mit wenig Druck ins Ziel. Zum Glück gab es im Start/Zielbereich extra einen Reparaturservice. Der Mechaniker hatte sogar den richtigen Reifen in der richtigen Grösse da. Das Ganze kostete mich ca. 1/2 Stunde und etwas Geld. Danach fuhr ich bis zum Schluss pannenfrei durch.

Nachdem es die ersten Stunden trocken blieb, kam dann doch etwas Regen auf. Immer mal wieder schauerte es, manchmal gab es auch nur etwas Nieselregen. Nordischer Sommer halt.

Am härtesten waren die Nachtrunden, vor allem als teilweise dichter Nebel aufkam. Ich fuhr die meiste Zeit ganz alleine, da mir die Gruppen entweder zu langsam oder zu schnell waren. So konnte ich immer mein Tempo fahren. Jede Runde des dreieckigen Kurses hatte 28 km und 110 Höhenmeter die sich vor allem auf einen Hügel konzentrierten. Nach mehreren Runden hatte ich das Gefühl das der Hügel immer höher wurde. Die haben den bestimmt heimlich aufgeschüttet. :roll:

Als ich bei einer Nachtrunde merkte das ich vor Müdigkeit bald vom Rad fallen würde, machte ich es mir auf einer kleinen Brücke gemütlich. Das es feucht und kalt war merkte ich gar nicht. Leider wurde ich irgendwann von meinem vorbeifahrenden Bekannten Günter geweckt. Trotzdem tat mir das Nickerchen gut und meine Zeiten wurden wieder etwas schneller.

Bild
Siegerehrung der Gesamtwertung. St.Pauli konnte sich freuen. Ein Fahrer des Vereins gewann mit einer guten Sololeistung die Gesamtwertung mit 26 Runden (728 km).

Mit meiner Leistung war ich ganz zufrieden, obwohl ich mir etwas mehr erhofft hatte. 13 Runden (364 km) mit einem 24er Schnitt reichten für Platz 8 in der Frauenwertung und Platz 104 in der Gesamtwertung. 1,5 Stunden vor Schluss war ich noch unter den ersten 100, fuhr dann aber die 14. Runde nicht mehr. Aber so habe ich noch Verbesserungspotential für nächstes Jahr. Ich war etwas müde aber nicht total ko. Hätte also durchaus noch weiter fahren können. Das war für mich eine wichtige Erkenntnis in Bezug auf lange Brevets.

Was man echt lobend erwähnen muss ist die tolle Organisation vom Radsportverein RSG Nortorf.
Bild
Die Verpflegung war einsame Spitze. Etwas vergleichbares habe ich bei uns in NRW noch nicht gesehen. Es gab ständig eine grosse Auswahl an warmen und kalten Speisen. Es gab Herzhaftes und Süsses. Die Speisen wurden von einem engagiertem Team frisch in der Schulkantine zubereitet. Selbst an die Vegetarier und Veganer wurde gedacht. Auch die Süsspeisen waren absolute Klasse: Obstsalat, diverse selbst gemachte Puddings und Baiser-Quark liessen keine Wünsche offen. Kuchen gab es natürlich auch. Ich hab wohl auch aufgrund des tollen Angebots die ein oder andere Pause zu lange gemacht. Aber zumindest brauchte ich keinen Hungerast befürchten.

Bild
Die Stimmung bei den Organisatoren und den Fahrern war gut.

Mein Fazit: der 24 Stunden Marathon in Nortorf war neben der Fietselfstedentocht das absolute Saisonhighlight für mich. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei.
Aufgrund der diesjährigen Erfahrung werde ich nächstes Jahr einiges verändern (z.b. kürzere Pausen) und hoffentlich die angepeilten 15 Runden (420 km) schaffen.
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Benutzeravatar
Tomcat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 262
Registriert: 29.03.2012, 23:04
Wohnort: Harsefeld
Kontaktdaten:

Beitragvon Tomcat » 18.07.2016, 20:15

Hallo Jennifer,

ganz toll geschriebener Bericht und Respekt vor deiner Leistung.

Gruß

Thomas
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 950
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 18.07.2016, 21:22

:OK:
Klasse Leistung. Wer da durchhält ist ein Gewinner. Und sein Ding so durchzuziehen verdient jeden Respekt.
Danke für den Bericht!

Knud
Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Beitragvon Albert Ulbricht » 19.07.2016, 18:45

Hallo Jennifer, wieder ein Superbericht,ich glaube ich habe Dich nicht gesehen,aber ich freue mich,daß es Dir so gefallen hat,Gratulation zu Deiner Leistung.
Beitrag 24 Stunden von Nortorf
Am Sonntagmorgen erlebte ich eine fantastische Fahrt in die Morgensonne.
Die mit Spannung erwartete Veranstaltung 24 Stunden von Nortorf ist wie erwartet als großer Erfolg für die RSG Mittelpunkt über die Bühne gegangen.Schon bei meinem Eintreffen am Freitag konnte ich sehen wie emsig die Nortorfer die Veranstaltung vorbereiteten.Ein sehr großer Arbeitsaufwand.Mein Zelt konnte ich glei nebenan auf einer Wiese aufbauen.Meinen Vorsatz,mal nichts zu vergessen,konnte ich vergessen.Es fehlte das Überzelt,somit auch die integrierte Fahrradgarage.Aber was solls ,es gibt immer Lösungen.So verging die Zeit mit Begrüssungen und bisschen quatschen.Sonnabend anmelden,Ansprache von Bernd Schmidt mit einigen Hinweisen und 9 Uhr 50 ging es gemeisam zum Start 10 Uhr.Der Transponder piepste und damit war die Sache eröffnet.Ich hatte mir vorgenommen die 400 km zu schaffen ,um die 10 Punkte zu kassieren,im Hinterkopf wollte ich natürlich meine Rundenzahl vom Vorjahr übertreffen.Dazu schloß ich mich Peter Plähn undseiner Gruppe an.Er hatte für sich einen Fahrplan ausgearbeitet,er wollte sine Leistung aus dem Vorjahr ebenfalls übertreffen,nebenbei es gelang ihm,eine Runde mehr,22.Gratuliere.So spulten wir die Runden runter,es regnete auch mal ordentlich,so das wir schön naß wurden.Die Sachen konnten wir dann schön trocken fahren,es gab keinen Regen mehr.Was sollich sagen es dauerte nicht lange ,Platten hinten.Die Gruppe war natürlich weg.Reparieren und allein weiter.Insgesamt summierten sich meine Plattfüsse auf 5.Einer vorn und 4 Hinten.Beim letzten Mal hinten,es passierte genau beim Losfahren an der Verpflegung,Platten.Gruppe ,die ich immer wieder erwischt hatte, war wieder weg.Jetzt stand mir der Reparaturstützpunkt von B.O.C. zur Verfügung.Das entscheidende war gutes Licht und ich fand die Ursache.Ein kleines Kieselchen,wie wir es in Boltenhagen kennengelernt haben,war die Ursache.Den Reifen von innen begrabbeln brachte nichts,alles sauber,die Ursache konnte ich erst beim 5. Mal beseitigen,dann war Ruhe.Ich habe auch keine Gruppe mehr gefunden,so drehte ich genau wie im vorigen Jahr noch 4 Runden im Alleingang.Mein Ziel mich zu verbessern konnte ich natürlich vergessen,die Punkte hatte ich aber.Trotz dieser kleinen Misere hat es mir sehr viel Spaß gemacht,am Anfang könnte man verzweifeln so Anstrengend war es aber es lief dann immer besser.Man verbraucht natürlich einen Haufen Kalorien,aber keine Bange ,in Nortorf gibt es ordentlich zu Futtern,vom Feinsten.Ich glaube ich habe mehr Kalorien eingepfiffen,wie ich verbraucht habe.Hoffentlich hat mich keiner beobachtet,es gibt ja immer welche ,die nach einem Grillen am nächsten Tag genau wissen wieviel Steaks und Bratwürste jeder gegessen hat.Für diese Superverpflegung ein großes Dankeschön an die Abteilung- Küche-.Allen Beteiligten,die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben,Andrea und Bernd an der Spitze ein großes Dankeschön.Bis nächstes Jahr ,da hole ich mir wieder 10 Punkte,ja ich bin ein bischen Punktgeil,das ergibt sich wenn man vorn mitmischt,aber der Spaß kommt bei mir immer noch vor der Punktgeilheit und Spaß gab es reichlich.
Bis nächstes Jahr in alter Frische.
Zuletzt geändert von Albert Ulbricht am 20.07.2016, 14:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 672
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

N24

Beitragvon kocmonaut » 19.07.2016, 22:55

Hallo Jennifer,
Hallo Albert,

Danke für Eure Gesellschaft und Danke für Eure Berichte, wie ich sie in der jeweils unterschiedlichen Aufbereitung erkenne und mag. Anbei meine Eindrücke.

N24. Alle Jahre und immer wieder.

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... 191086466/" title="P1070123"><img src="https://c1.staticflickr.com/9/8425/2813 ... 685c_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070123"></a>

Zunächst in frühen Jahren als Familienausflug mit meinem Schatz im gemischten Doppel. Als sie sich nicht mehr von mir hetzen lassen wollte, gab es eh nur noch Einzelstarter, so dass ich seitdem keinen Familienausflug mehr vortäuschen muss. Die Stimmung am Start ist alle Jahre wieder prickelnd und faszinierend:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... /lightbox/" title="P1070129"><img src="https://c3.staticflickr.com/9/8001/2779 ... 3440_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070129"></a>

Mein Schatz ist seitdem dennoch weiterhin dabei. Samstags kommt sie mit dem Rad zur Strecke und motiviert mich. Und am Sonntag unterstützt sie die Frühstücksschicht. Das macht sie herzlich gerne, denn RSG Mittelpunkt Nortorf organisiert immerhin einen ganzen Sack voll Veranstaltungen nur für uns.

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... 191086466/" title="P1070162"><img src="https://c6.staticflickr.com/9/8800/2833 ... b7ab_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070162"></a>

Und wie läuft es 2016? Mal abgesehen von ein paar CTFs im Januar und Februar drehe ich erst seit Ende April meine Runden und sammle im Urlaub und an Wochenenden einige aber nicht genug Kilometer, um satte 24 Stunden im Sattel durchhalten zu können. Frustriert? Nein, denn es ist das beste Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag ever. Auch der Regen am frühen Abend stört mich nicht. Aber meine Kamera. Hier das letzte brauchbare Foto:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... /lightbox/" title="P1070228"><img src="https://c6.staticflickr.com/9/8322/2841 ... 1ef4_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070228"></a>

Wenn ich auf dem Nightride bin läuft Musik in meinen Ohren. Ohne Technik, denn es ist "Alles nur in meinem Kopf" und ich höre meine Lieblingssongs nur in meinen Gedanken. Dieses Jahr sind es "in the dark" von Three Doors Down und "Fear of the dark" von Iron Maiden, die mich in eigenwilligen Interpretationen durch die Nacht tragen. Auch den Sonnenaufgang kann ich noch genießen. Erst zwischen sechs und sieben Uhr Morgens senden nach 19 absolvierten Runden sämtliche Sensoren namens Schmerz, Müdigkeit und Erschöpfung "Feierabend".

Andere sind deutlich besser. Anbei die Sieger aller Altersklassen, eingerahmt von Andrea und Bernd von der RSG Mittelpunkt Nortorf (der dritte Chef Manfred ist derweil noch in der Küche). Ganz besonders freue ich mich über Inge, die Siegerin der Damenwertung und gleichzeitig meine Teamkameradin vom Radsport Team Neumünster:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... /lightbox/" title="P1070251"><img src="https://c1.staticflickr.com/9/8127/2779 ... dc02_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070251"></a>

In der Wertung Männer u40 belegt mein Teamkamerad Georg (rechts) den dritten Platz. Auch er ist zu Recht völlig stolz:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... /lightbox/" title="P1070242"><img src="https://c1.staticflickr.com/9/8772/2831 ... e031_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070242"></a>

Beide sind seit Jahren bei N24 und bei vielen Marathons und Brevets im Norden am Start - und somit vielen von Euch nicht unbekannt. Spätestens jetzt könnt Ihr Namen und Gesicht in Einklang bringen.

Noch was? Ja, es war ein Fixie Single Speed am Start:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... /lightbox/" title="P1070180"><img src="https://c4.staticflickr.com/9/8583/2841 ... b5ed_z.jpg" width="720" height="540" alt="P1070180"></a>

Robin, ganz großes Kino! Wer Dich und einige weitere Bilder sehen will schaut hier:

https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... 798435184/


Zeitsprung. Montag ist mein Schatz in Wiesbaden und genießt das Konzert von David Gilmour. Für mich Ausruhen angesagt. Man kann nicht alles haben. Heute ist Dienstag und ich bin wieder frisch und munter. Alles gut. See you 2017.
Zuletzt geändert von kocmonaut am 24.07.2016, 15:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonne_Wolken » 20.07.2016, 08:00

Albert Ulbricht hat geschrieben:Hallo Jennifer, wieder ein Superbericht,ich glaube ich habe Dich nicht gesehen,aber ich freue mich,daß es Dir so gefallen hat,Gratulation zu Deiner Leistung.
Wir haben uns nicht nur gesehen, wir haben uns sogar kurz unterhalten.
:Unentschlossen:

War ja schon am Freitag da und ich bin mit Günter aus Deinem Verein an der Campingwiese vorbei gekommen. Eigentlich bin ich auch mit meiner Körpergrösse kaum zu übersehen. :Weissnicht:

Samstag und Sonntag sind wir uns auch ein paar mal über den Weg gelaufen. ;-)
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Beitragvon Albert Ulbricht » 20.07.2016, 08:12

Hallo Jennifer , das ist der Hammer,natürlich haben wir uns gesehen. Ich habe Dich leider nicht identifiziert, es hätte doch funken müssen mit Deinem Peugeot-Rad.Bis zum nächsten Mal,dann klappt es.
VG
Albert
Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonne_Wolken » 20.07.2016, 08:23

@kocmonaut: Schöner Bericht :OK:
Und schön dich mal kennen gelernt zu haben. Und Danke für die Unterhaltung auf einer meiner Runden. :wink:
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

Beitragvon Janibal » 21.07.2016, 13:32

meinen allergrößten Respekt an alle Finisher. Ich habe einmal in Nortorf durch Abbruch geglänzt und nie wieder Zugang gefunden. Mental harte Strecke.
St. Jan
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1285
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Re: 24 Stunden von Nortorf 16./17. Juli 2016

Beitragvon Ötzy » 09.08.2016, 17:36

Es gibt noch einen Bericht vom Pauli-Strategen Bornmüller:
http://www.hfs.bike/rennbericht-24-stun ... en-durfte/

Respekt :GrosseZustimmung:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste