Am vergangenen Wochenende war für jeden Radfahrergeschmack etwas dabei. Es standen sowohl Radrennen alsauch Etappenfahrten, eine Sternfahrt und natürlich RTF´s auf dem Programm. Dazu strahlte noch die Sonne vom Himmel. Was will das Radfahrerherz mehr?

Und so begaben sich zum Aktionstag “Mobil ohne Auto” mehrere tausend Radler aller Couleur auf die alljährliche Sternfahrt in Hamburg. Für die meisten Nicht-Rennradfahrer die einzige Möglichkeit, einmal im Jahr die Köhlbrandbrücke zu befahren. Prominenter Mitfahrer war Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Über die Teilnehmerzahl gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Der Veranstalter spricht von 30.000 Teilnehmern, die Polizei von 10.000. Burkhard war wieder mit seiner Kamera unterwegs und begleitete die Sternfahrt ab Oststeinbek. Seine Bilder findet man in seiner Fotogalerie.

Ähnlich viele Teilnehmer, nämlich 11.500 waren in unserer Hauptstadt unterwegs – das jedoch deutlich schneller als bei der Fahrradsternfahrt. Beim 10. Velothon in Berlin konnte man zwischen einer 60 km, 120 km oder (neu) 180 km langen Runde wählen. Mitgefahren sind u.a. auch BriMore und Mad.Mat, die nur wenige bekannte Gesichter getroffen haben. Trotzdem hatten sie Spaß am eigenen Rennen, dem Kinderrennen, dem Radlegendenrennen, dem Fixierennen und natürlich dem gesamten Drumherum. Es gibt Berichte und Bilder.

Deutlich länger unterwegs war Albert Ulbricht bei der Etappenfahrt des RTV Kurbel Dortmund von Lauenburg über Wismar und Lübeck nach Plön. Er machte die Erfahrung, daß viele Mitfahrer Wiederholungstäter sind und sich schon kannten. Dennoch fand er schnell in die Gruppe und genoß die Tour. Hier geht´s zu seinem Bericht.

Ebenfalls lang, aber im Rahmen einer RTF mit Marathonstrecke war Kocmonaut gemeinsam mit Fördedeern und Hans47 beim Giro Stormarn unterwegs. Kanarienvogel nahm mit MarionS zum ersten Mal die RTF Todtglüsinger Runde unter die Räder – allerdings nicht auf der Marathonstrecke, sondern auf der 1- bzw. 2-Punktetour. Sie werden dort mutmaßlich Wiederholungstäter werden, da sie von Strecke und Organisation sehr begeistert waren.