Deutsche Fahrradfahrer leiden unter Platznot in der Stadt

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Deutsche Fahrradfahrer leiden unter Platznot in der Stadt

Beitragvon Helmut » 06.08.2014, 00:48

Gefunden im Pressespiegel des BDR:

Deutsche Fahrradfahrer leiden unter Platznot. Heinrich Strößenreuther, ehemalige Bahn-Manager und Gründer der "Agentur für clevere Städte", hat mit 20 Studenten der Berliner "Best Sabel Hochschule" belegt, warum dies so ist.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/stra ... 84477.html
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
tendam
Hobby-Schreiber
Beiträge: 9
Registriert: 24.07.2014, 19:24
Wohnort: Hamburgs Norden

Beitragvon tendam » 07.08.2014, 10:54

Danke toller Fund! Sehr interessant, dass die Autos in der City im durchschnitt 23.5 Stunden pro Tag wertvollen Raum verschwenden.

Ich habe mal bei Wikipedia nach mehr Informationen gesucht. Konnt leider nur in Englisch qualitativ brauchbares finden. Hier für Leute die Englisch können die Links.

http://en.wikipedia.org/wiki/Effects_of ... rnal_costs

http://en.wikipedia.org/wiki/Effects_of ... ies#Safety

Leider wird dort nicht erwähnt, dass es auch noch Schwerverletzte gibt.
Schwerverletzte Unfallopfer gibt es in DE ca. 66.000 pro Jahr.
Benutzeravatar
Halbrenner
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 141
Registriert: 31.03.2013, 16:03
Wohnort: Altona-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Halbrenner » 07.08.2014, 11:29

Wobei die Platznot in Hamburg noch um einiges höher ist als in Berlin. Letztlich wird nur die Preisschraube dies ändern können: Parkplätze für Autos verringern und verteuern, City-Maut usw. usf. Da der gemeine deutsche Autofahrer nun aber als wichtiges Wahlvolk gesehen wird, wird die Umwandlung in eine fahrradgerechte Stadt im Schneckentempo weitergehen. Zum Glück gibt es sie aber ja schon lange, die breiten Straßen, auf denen auch Radfahrer fahren dürfen, auch wenn dies einige Autofahrer anders sehen.
Altonaer Bicycle-Club von 1869/80.
tendam
Hobby-Schreiber
Beiträge: 9
Registriert: 24.07.2014, 19:24
Wohnort: Hamburgs Norden

Beitragvon tendam » 07.08.2014, 19:58

Das wäre mit City-Maut der selbe Ansatz, den schon London länger verfolgt, ohne wirklichen Erfolg. Das ist wie ein Arzt, der nur die Symptome behandelt, aber nicht die Krankheit heilt.

Den besten Ansatz hat Rom, der leider im Moment nur auf Papier geschrieben ist. Ein weiterer Ansatz wäre Leicht- und Schwer-Verkehr zu trennen in zwei Infrastruktur-Netze. Wobei der Leicht-Verkehr bei Kreuzungen oder Zusammenführungen Vorrang haben muss. Aber sehr schwer umzusetzten, wenn es nicht eine neue Planstadt ist. Das funktioniert aber ziemlich gut, wie in einigen Niederländischen Städten zu sehen ist. Sobald die Alternative "sicherere Infrastruktur" verfügbar ist, wird sie auch vermehrt benutzt.
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 22.08.2014, 10:37

Wir brauchen mehr Verkehrsplaner vom Format eines Hermann Knoflachers. Habe seinen Namen offen gestanden 2007 zum ersten Mal gelesen, als ich zufällig in der Zeit über das Interview mit ihm (ebenfalls im Wikipedia-Eintrag verlinkt) stolperte.

Mir ist absolut unklar, warum seine jahrzehntelange Arbeit bei den heutigen Planern offenbar so völlig unbekannt ist. Das sollte doch Pflichtstoff für jeden Studenten der Stadtplanung sein?! :Weissnicht:
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 22.08.2014, 20:47

VeloC hat geschrieben:Habe seinen Namen offen gestanden 2007 zum ersten Mal gelesen, als ich zufällig in der Zeit über das Interview mit ihm (ebenfalls im Wikipedia-Eintrag verlinkt) stolperte.
:Tanzen:
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
sbach2o
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 38
Registriert: 06.08.2007, 13:19
Wohnort: Hannover

Beitragvon sbach2o » 23.08.2014, 21:05

Vorsicht! Der verlinkte Artikel, so interessant er auch sein mag, enthält den typischen gedanklichen Kurzschluss, dass Straßen für Autos und Radwege für Radfahrer sind. Anscheinend wurden nur letztere in der Untersuchung dem Radverkehr zugeordnet, was natürlich Blödsinn ist.

Mir sind Straßen, auf denen Radfahrer akzeptiert und beachtet werden deutlich lieber als abgetrennte, zu enge Sonderzonen, und ich vermute mal, dass es den meisten in diesem Forum ähnlich geht.

Klar, zu dicht überholende Autos und LKW kommen vor. Trotzdem wurde schon oft genug festgestellt, dass wir auf der Straße letztendlich sicherer sind als auf schlecht angelegten Radwegen (also den meisten).
Benutzeravatar
Vamos
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 31.07.2014, 10:05

Beitragvon Vamos » 27.08.2014, 11:58

Mit meinem Rennrad fahre ich auch stets auf der Straße, kann mich meinem Vorredner nur anpassen. Allein die Qualität so manchem gekennzeichneten Radweg ist unter aller Sau. Innerhalb der Stadt, in der Autos in der Regel nicht schneller als 30-50 kmh fahren dürfen oder wegen stockendem Verkehr fahren können, sollten einfach die Räder auf der Straße fahren dürfen. Ist viel weniger Aufwand. Für alle.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste