O-CTF RG Wedel 26.01.2020 (Berichte & Bilder)

Benutzeravatar
Kanarienvogel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 482
Registriert: 19.07.2015, 22:14

O-CTF RG Wedel 26.01.2020 (Berichte & Bilder)

Beitragvon Kanarienvogel » 28.01.2020, 12:28

Ach was für eine schöne Veranstaltung. :wink:
Mit vier Mann hatten wir uns verabredet diese CTF zu fahren und ich glaube das ich da für alle spreche :roll: ……es hat sich gelohnt :GrosseZustimmung: . Fuhren wir letztes Jahr noch im strömenden Regen die Elbhänge etc. entlang, war der Wettergott dieses Mal gnädig gestimmt. Es war zwar die ganze Zeit bedeckt, aber es fiel kein einziger Regentropfen. Die Wege die wir fuhren egal ob Singletrail oder normaler Waldweg waren super zu befahren :D .

So ging es los für uns…….. das heißt Ledersattel, Heimfelder Dirk, Knud und mich auf die 68 Kilometer Cyclocross Spezialrunde. Kurze Erläuterung im Vorwege noch von Arne Meier und schon machten wir uns auf den Weg.

Bildleider etwas unscharf :?

Vom Jugendzentrum aus ging es erst einmal an der Bahnlinie entlang Richtung Forst Klövensteen den wir durchfuhren oder teilweise "unterwanderten" :zwinkern:

Bild

und dann auf anderen Wegen wieder zurück Richtung Wedel/Tinsdal in die Wittenberger Heide.

Bild

Kurz danach stießen dann noch Elke und Conti Rainer zu uns, die beiden wollten eigentlich die 47 Kilometerrunde fahren, blieben aber dann die ganze Zeit bei uns :Empfehlung: . Jetzt gings es immer schön die Elbhänge auf...….

Bild
Bild
……. und ab,
Bild

durch den Römischen Garten in Blankenese, die steile Holztreppe hoch und weiter durch kleinere Forstgebiete Richtung Rissen.

Bild

Wieder wurde der Klövensteen kurz durchfahren bevor es dann ins Schnaakenmoor ging. Immer wieder wechselten sich kleine oder größere Trails mit Waldwegpassagen ab, es war wirklich eine tolle Auswahl was die Wedeler uns boten.

Nach langen aber dennoch kurzweiligen 47 Kilometern kam dann der Pferdehof in Sicht wo sich das Depot befand. Oder eigentlich auch nicht :shock: ……denn der Track hörte ca. 500 Meter vor dem Pferdestall auf und es soll wirklich Fahrer/innen gegeben haben die kurzfristig den Gedanken hegten wieder umzukehren :HaHa: .

Wir verpflegten uns erst einmal ordentlich :trommel:

Bild

und dann ging es weiter Richtung Butterbargs – und Hetlinger Moor bevor wir zu den Holmer Sandbergen kamen. Ein imposantes Bild!!!!! Leider habe ich keins gemacht :mad: . Kennt man sonst aus Filmen oder Dokumentationen nur die Oase in der Wüste, ist es hier genau umgekehrt :Zwinkern: . Man kommt aus dem Wald und steht direkt vor riesengroßen Sandfeldern. Begeistert waren wir das unser Track nicht direkt hindurch, sondern drumherum führte, das ersparte uns bestimmt die ein oder andere Schiebepassage. :mrgreen:

Anschließend kam zumindest für mich ein Highlight dieser Tour :D ……. der sogenannte Katastrophenweg. Ich liiiiiiieeebe Singletrails :freuinrosa: und dieser ist ganz besonders schön. Immer wieder bergauf/bergab, jede Menge Wurzeln, Crosstechnikübungen vom Feinsten. OK, dadurch das ich mein MTB dabei hatte war ich ein wenig im Vorteil gegenüber den anderen :roll: .

Bild

Deswegen bekam ich auch nicht direkt mit, das der Katastrophenweg beinahe wirklich zu einer Katastrophe für uns wurde :o . Beziehungsweise für Ledersattel, der in einer kleinen Bergabwelle wegrutschte und mit seiner ohnehin schon lädierten Schulter auf eine aus dem Boden ragenden Wurzel fiel :sad: . Der Schmerzschrei war so laut, dass wir das schlimmste befürchteten :? . Gott sei Dank war aber anscheinend außer einer Prellung nichts weiter passiert und nach einer kleinen Genesungspause ging es für alle, auch Ledersattel, weiter auf die letzten paar Kilometer bis ins Ziel.

Dort wurden wir schon sehnlichst vom Veranstalter erwartet……Tja, Genussfahrer brauchen halt etwas länger :Sehrlachend: ……..und bei so einer tollen Streckenauswahl genießt man noch etwas mehr :lockern: . Trotzdem bekam man noch seine warme Suppe oder wer wollte ein Stück Kuchen :OK: und so saßen wir noch eine Weile zusammen und klönten über das erlebte bzw. das noch kommende in diesem Radsportjahr.

Bild

Ja, eine tolle CTF mit einer wunderschönen Streckenauswahl haben die Radsportfreunde der RG Wedel da wieder auf die Beine gestellt :GrosseZustimmung: . Vielen Dank dafür. :Danke:

Als Highlight obendrauf natürlich unsere tolle Truppe mit Elke, Rainer, Dirk, Gerhard und Knud!!!!! :applaus: :applaus: Es gab immer was zu sabbeln…..jeder durfte sich mal verfahren banana …..ihr merkt schon, es war mal wieder gute Laune PUR!!!!! :D Einzig der Sturz kurz vor Schluß hätte nicht sein brauchen…….und…..wenn die Wedeler es irgendwie noch hinzaubern könnten, dass die Kontrollstelle für die lange Strecke nicht erst nach knappen 50 Kilometern angefahren wird :roll: ….das wäre perfekt……aber auch Jammern, wenn überhaupt, auf gaaaanz hohen Niveau :) .

In diesem Sinne noch einmal Danke liebe Wedeler und ein Dank an die Mitfahrer. :Danke:

Lars

Die Bilder von Knud und mir findet ihr hier: https://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/2 ... 6-01-2020/
A bicycle is driven by legs, not by marketing (Joe Breeze)
Benutzeravatar
Ledersattel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 367
Registriert: 09.03.2007, 20:02
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Re: O-CTF RG Wedel 26.01.2020 (Berichte & Bilder)

Beitragvon Ledersattel » 28.01.2020, 19:19

Jooh, das war es wohl! :Respekt:
Ich war so früh vor Ort, da war die Anmeldung noch gar nicht bereit um Startgeld usw. anzunehmen und der Kaffee noch im Werden.
Dafür aber ausreichend Gelegenheit um mit Mr. Colnago-Dirk, ein bißchen zu klönen. :cool:
Dann kam auch schon Knud, bald gefolgt von Lars und Heimfelder-Dirk. :wink:
Den obligatorischen Kaffee-vorm-Start, ein paar Überlegungen zur Strecke, zum Wetter und so und dann konnte es auch schon bald losgehen.
NehNeh
Im Vorjahr haben wir für die ersten Kilometer schon eine - gefühlte - Ewigkeit gebraucht, um Nachzügler noch mit aufzunehmen, das entfiel diesmal. Dafür haben wir dann unterwegs einige Diskussionsrunden eingelegt, um auf dem richtigen Track zu kommen oder zu bleiben. NehNeh :Unentschlossen: Ist ja auch eine O-rientierungs-CTF. :Empfehlung:
Die Wege, ob nun auf dem richtigen oder individuellen Track, waren sehr gut zu fahren, einige Hindernisse mußten "unter"wunden werden, andere wie gewohnt oben drüber.
Auch die vielen Spaziergänger, Walker, Jogger und Gassiführer – bis auf eine, eher zu vernachlässigende Person, der wir wohl zu laut im Wald unterwegs waren, waren sehr kommunikativ, interessiert und gutgelaunt :Laola: .
So hätte es meinetwegen auch nach der Verpflegungspause appetithaben bis zum Ende gerne weiterfahren können, wenn nicht da diese eine Stelle war, an der ich Bodenkontakt aufnahm (ohne meinen Partner im Synchronneigungsfahren). Sternesehen
Warum fällt Mann eigentlich immer auf die Seite oder Stelle, die sowieso schon in Mitleidenschaft gezogen ist? Ist das so wie mit dem Marmeladenbrot, das beim Runterfallen auch immer auf die beschmierte Seite fällt? :mad:
Ich habe auch nur deswegen so einen lauten Aua-Schrei ausgestoßen, damit unser interner Guide und super Navigator auch mitbekommt, daß ein Teil seiner ihm treu folgenden Truppe, ein kleines Problem hat. :Polizei:
An dieser Stelle noch einmal meinen tiefen Dank an die Gruppe, die sich so besorgt und helfend um mich gekümmert hat. :Danke: Obwohl, irgendwo soll es bei Unfällen, z.B. in den Alpen, einen Obstler oder ein anderes mehrfach gebranntes "Arznei"Mittel zur Genesung geben? :kipprein: Aber Mann darf auch nicht zu viel erwarten.

Nach einer entsprechenden Erholungsphase konnte es dann wieder weitergehen. Die letzten Hindernisse wurden - von mir - vorsichtshalber Rad-schiebend überwunden und der Rest war dann auch nur noch auf festem Untergrund zu fahren.

Auf jeden Fall kann ich momentan von mir behaupten, ich erledige das alles jetzt mit links! :Totlach:

Den restlichen Teil der Tour und dem Hinterherzusammensitzen hat Lars ja schon in bester Manier beschrieben, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Eines nur noch: Es war eine unheimlich schöne Tour, eine tolle Strecke und eine Gruppe, mit der zu fahren riesig Spaß gemacht hat! :chearleader:

Also Arno Meier, nächste Jahr wieder eine so tolle Veranstaltung und bitte den einen und anderen Baum gut polstern. :Hutab:
Gruß
Ledersattel
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1080
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: O-CTF RG Wedel 26.01.2020 (Berichte & Bilder)

Beitragvon Knud » 30.01.2020, 00:12

Lars hat es im Grunde schon gesagt, es war ein toller Tag. :Tanzen: Den Regen vom letzten Jahr habe ich wohl verdrängt. Ich erinnere das letzte Jahr auch als schöne Veranstaltung. :Weissnicht: Jedenfalls war (nicht nur) ich froh, dass der Nieselregen der Vortage Pause machte.

Früh war ich da. Der 40-Minuten-Takt macht es möglich, es klappt mit der Bahn und man ist eine Stunde vor Start da. So war alles sehr entspannt, Zeit für Klönschnack und Kaffee. Und Zeit, den letzten Vorbereitungen zuzuschauen.

Ich werde langsam ein Fan von Voranmeldungen. Namen nennen, warten bis Dirk mich in der Liste abgehakt hat, Startgeld und Wertungskarte abgeben, fertig. :applaus: Später war mehr los:Bild Bild

Arne hatte uns am Start "einige Schweinereien" angekündigt und dass man sein Rad auch mal schieben oder tragen müsse. Ich denke, ich habe auch an einigen Stellen geschoben, die er nicht im Sinn hatte. ;)

An den Elbhängen gibt es schöne Wege, die man im Sommer immer versäumt, wenn man über den Kösterberg fährt. Da es frisch war, waren nicht so viele Fußgänger unterwegs. Freie Bahn rauf und runter. Bild Bild

Wir hatten uns eh hinten bei den 68ern eingeordnet. Nach der ersten Stichstrecke :roll: waren wir dann definitiv die Nachhut. So waren wir kurz irritiert als plötzlich viele Leute von hinten kamen. Irgendwo im Klövensteen fuhren wir ein paar Meter hoch und dann durch Sand. Irgendwer fragte: Wisst ihr, dass der Track unten geht? Egal, oben war mehr Spaß. :Aetsch: Bis zur nächsten Diskussion über den richtigen Weg blieben wir zusammen. Bild

Dann hatte sich die Sechser-Gruppe gefunden, die bis zum Ziel zusammen bleiben sollte. Launig war es, meist fuhren wir nach dem zwei von drei Prinzip. Nur Elke und Rainer hatten ja tatsächlich einen anderen Track.
Zwischendrin gab es Passagen, die gut gerollt werden konnten. Das Gegenstück waren kurze Stücke am Rand von Reitwegen, die mich echt forderten. Aber wenn man es geschafft hat… :)

Gefordert war ich auch an den Anstiegen und bei den zahlreichen Ästen und Bäumen auf dem Weg. Einige konnten auf dem Rad gequert werden, aber da ist noch Potential. Da das Depot spät angekündigt war, habe ich zwischendrin schon mal ordentlich gegessen. Aber irgendwann waren wir doch da. Das Buffet war sichtbar geplündert, aber es war weiter mehr als genug da. Der Empfang war freundlich und hilfsbereit. Bild

Überhaupt freundlich: In der Gegend gehen Radfahrer, Reiter und Hundebesitzer nicht immer freundlich miteinander um. :roll: Wir haben an diesem Tag gute Erfahrungen gemacht. Grüßen, Danke sagen, wenn Leute ausweichen, und klare Ansagen helfen. Zurück kamen freundliche Grüße, neugierige Fragen und sichtbarer Respekt. Die zwei. die nach rum-muffeln aussahen, habe ich links liegen lassen.
Bild
Und dann kommt das Schild "Katastrophenweg". :mad: Ein Notweg für üble Fälle oder eine Wegbeschreibung? :? Dahinter warteten ein paar schöne Hügelchen. Da schoss das Adrenalin in den Körper. Macht einfach nur Spaß. Die Tour war eindeutig "Reisen statt Rasen", so war es am Start schon ruhig als wir wieder anrollten.

Zum Abschluß trafen wir uns dann noch mal im Kinder- und Jugendzentrum. Ich habe gerne meine Suppe gegen Kaffee und Kuchen getauscht. So konnte Kanarienvogel sich noch an der Suppe stärken.

Auch wenn es schon gesagt wurde: Das war eine tolle Strecke, die Orga ließ nichts zu wünschen übrig :Danke: und Wetter hat auch noch mitgespielt. Es war eine sehr harmonische Gruppe. Hoffentlich klappt das mal wieder.

Knud

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste